Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research

News

Ein neuer Ansatz? Politische Narrative und die Narrative der Globalisierung

01.09.2014

Mit der Entwicklung von Sprache eng verknüpft ist die Kulturleistung des Erzählens, die das Selbst- und Weltverständnis menschlicher Gemeinschaften formt, aber auch in Frage stellt, etwa um Akzeptanz für Veränderungen zu schaffen oder traumatische Ereignisse zu integrieren. Erzähler sind dabei auf Wirkung bedacht ohne diese Wirkung selbst vollständig kontrollieren zu können. Die Analyse solcher Narrative für die politikwissenschaftliche Forschung fruchtbar zu machen ist ambitioniertes Ziel einer grundlegenden Publikation, die von Frank Gadinger, Forschungsbereichsleiter am Käte Hamburger Kolleg in Duisburg, maßgeblich initiiert und mitgestaltet wurde.

Weiterlesen

Aktuelle Stellenausschreibung:
Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

28.08.2014

Bewerbungsfrist verlängert bis 21. September 2014
Die Universität Duisburg-Essen sucht zum 1. November 2014 am Campus Duisburg im Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research, Fachgebiet Gesellschafts- und Geisteswissenschaften eine/n wissenschaftliche Mitarbeiterin/ wissenschaftlichen Mitarbeiter. Die gesuchte Person wird in enger Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Dirk Messner und dem Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) in Bonn den Forschungsbereich "Die (Un)Möglichkeit von Kooperation" weiterentwickeln und betreuen. Dienstort ist Duisburg. Von der gesuchten Person werden im Rahmen des Kollegs eigenständige Forschungsarbeiten zu Theorien, Methoden und Fallstudien globaler Kooperation und die Befähigung zum Forschungsmanagement in diesem internationalen Forschungskontext erwartet.

Weiterlesen

Der Einfluss des UN Sekretariats auf die Entwicklung friedenserhaltender Maßnahmen

04.08.2014

Eine grundlegende Analyse von Silke Weinlich, Forschungsbereichsleiterin des Forschungsbereichs 1 am Käte Hamburger Kolleg in Duisburg, fragt nach der Effizienz des Engagements der Vereinten Nationen im Zusammenhang mit friedenserhaltenden Maßnahmen. Die Publikation beschäftigt sich eingehend mit der Rolle der UN-Verwaltung innerhalb der Weltorganisation, besonders im Hinblick auf deren wichtigstes Konfliktlösungsinstrument, die UN-Friedensmissionen.

Weiterlesen
Dirk Messner, Co-Director KHK/GCR21

Planetare und humanitäre Grenzen: Notwendige Auslöser für kooperative Lösungen?

18.06.2014

In die aktuelle Debatte um ein neues Selbstverständnis deutscher Außenpolitik kommt Bewegung. Nachdem auf der Münchner Sicherheitskonferenz Anfang Februar vor allem Bundespräsident Gauck ein neues, selbstbewusstes Auftreten Deutschland im internationalen Kontext vorgeschlagen hatte, haben sich die Ereignisse - gewissermaßen die 'Anwendungsszenarien' dieser Diskussion - so sehr überschlagen, dass für konzentrierte Abwägungen kaum Zeit vorhanden schien. Joachim Gaucks jüngste Vorschläge zur notwendigen Übernahme einer militärischen Rolle durch Deutschland wirken vor dem Hintergrund dieser durchaus dramatischen Entwicklung der internationale Sicherheitsbeziehungen umso diskussionswürdiger.

Eine immer vernehmlichere Stimme in dieser Diskussion kommt von einem der Direktoren des Käte Hamburger Kollegs, Dirk Messner.

Weiterlesen

Das Kolleg im Überblick

Das Käte Hamburger Kolleg „Politische Kulturen der Weltgesellschaft“ ist ein interdisziplinäres Zentrum für globale Kooperationsforschung (Centre for Global Cooperation Research) der Universität Duisburg-Essen. Es ist das jüngste von zehn Käte Hamburger Kollegs, die durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung als internationales geisteswissenschaftliches Forschungskolleg gefördert werden.

Das Kolleg sieht globale Kooperation als Schlüssel zur effektiven und legitimen Bearbeitung dringender transnationaler Probleme. Auf Grundlage eines interdisziplinären Forschungsprogramms untersuchen wir, wie kulturelle Prämissen und Dynamiken emergenter Global Governance-Strukturen zu globaler Kooperation beitragen können. Dabei fördern wir den Wissensaustausch zwischen unseren internationalen GastwissenschaftlerInnen, Praktikern sowie mit der interessierten Öffentlichkeit.