Communicative Power and Global Cooperation

2. Jahreskonferenz

22. Juni 2020, 9:30 – 18:00 Uhr

Online-Veranstaltung via Zoom | Zugangsdaten werden nach der Anmeldung zur Verfügung gestellt. | ANMELDUNG WÄHREND DER KONFERENZ MÖGLICH !

Die diesjährige 2. Jahrestagung des Käte Hamburger Kollegs/Zentrum für Globale Kooperationsforschung (KHK/GCR21) wird in Verbindung mit dem Profilschwerpunkt "Transformation von Gegenwartsgesellschaften" der Universität Duisburg-Essen veranstaltet. Gemeinsam wollen wir den bisher in der Forschung zu globaler Politik, transnationaler und globaler Governance oft vernachlässigten Nexus zwischen Kommunikation und Kooperation erforschen.

Es besteht weitgehend Einigkeit darüber, dass Kommunikationsprozesse von zentraler Bedeutung sind, um gemeinsame Bedeutungen, Interessen und soziale Identitäten zu fördern oder zu untergraben und so Menschen dazu bewegen können, Dinge zu tun, die sie sonst nicht tun würden. Dadurch dienen sie als wichtige Ermöglicher, Stabilisatoren oder sogar Intensivierer der Zusammenarbeit oder können diese im Gegensatz dazu verhindern, destabilisieren und stören. Wir wollen untersuchen, wie diese "kommunikative Kraft" global mobilisiert wird und welche Faktoren ihren Erfolg oder Misserfolg in bestimmten globalen und transnationalen politischen Kontexten ausmachen.

Angesichts einer Fülle drängender Probleme von planetarischem Ausmaß wie dem Klimawandel ist ein besseres Verständnis dafür, wie kommunikative Macht funktioniert, nicht nur in einem Kontext zunehmender Auseinandersetzungen um globale Zusammenarbeit von größter Bedeutung. Kommunikative Macht ist auch zentral für Prozesse der Kritik und Rechtfertigung (globaler) öffentlicher Politik, und dies umso mehr in Zeiten oft gegensätzlicher Weltordnungsvorstellungen. Letztlich können unterschiedliche Weltsichten trotz gemeinsamer Ziele wie z.B. Nachhaltigkeit kommunikative Herausforderungen für die praktische Zusammenarbeit darstellen. Die Art und Weise, wie globale Zusammenarbeit kommuniziert wird und wie sie von Politikern und Medien in verschiedenen Regionen der Welt gestaltet wird, dürfte daher die Unterstützung oder Ablehnung globaler Politik in der Öffentlichkeit und bei den Wählern prägen.

In vier thematischen Sitzungen versucht die Jahreskonferenz daher (1) zu untersuchen, wie kommunikative Macht im Unterschied zu struktureller, materieller und positioneller Macht erreicht oder produziert wird; (2) die (Il-)Legitimität kommunikativer Macht im Zeitalter der digitalen Medien und die Auswirkungen auf die globale Regierungsführung; (3) die Vielfalt der Kommunikationsmuster in verschiedenen Arenen der globalen Zusammenarbeit; und (4) kommunikative Strategien in der Praxis in Form von Erzählungen in Kunst und Medien.

Wir freuen uns darauf, Sie zu diesem besonderen Anlass, der - passenderweise - virtuell stattfinden wird, begrüßen zu dürfen. Bitte melden Sie sich über das untenstehende Formular an, um Zugang zu den Online-Sitzungen und Konferenzbeiträgen zu erhalten. Nach der Registrierung erhalten Sie einen Link, der es Ihnen ermöglicht, über die Videokonferenzanwendung zoom.us an der Veranstaltung teilzunehmen, und der nur für den Tag der Konferenz gültig ist.

Eine selektive Teilnahme ist möglich: Bitte entnehmen Sie dem Programm in der rechten Spalte dieser Webseite die Zeitfenster der einzelnen Sitzungen. Falls Sie an bestimmten Panels teilnehmen möchten, bitten wir Sie, uns dies im Abschnitt "Message" des Anmeldeformulars mitzuteilen.