Historicizing the Refugee Experience, 17th - 21st Centuries

First Annual International Seminar in Historical Refugee Studies

 

 

Die Universität Duisburg-Essen (UDE), das Deutsche Historische Institut in Washington (GHI) und das National History Center der American Historical Association (NHC) freuen sich, in Kooperation mit dem Interdisziplinären Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (InZentIM), dem Kulturwissenschaftlichen Institut (KWI) und dem Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21) das erste International Seminar in Historical Refugee Studies auszuschreiben, das vom 12. bis 15. Oktober 2021 am KWI in Essen stattfinden wird. Die Bewerbungsfrist war der 1. März 2021.

Das Ziel dieses Seminars ist es, das historische Studium zu den Themen Flucht und Migration zu fördern, die zu oft als ein Phänomen der jüngsten Zeit betrachtet werden. Durch die Betrachtung des Flüchtlingsproblems aus einer historischen Perspektive versucht das Seminar, unser Verständnis von Menschen, die vor politischen oder religiösen Konflikten, Verfolgung und Gewalt geflohen sind, zu differenzieren und zu kontextualisieren. Indem wir 14 fortgeschrittene Doktoranden und frühe Postdocs aus verschiedenen Teilen der Welt zusammenbringen, deren individuelle Forschungsprojekte Flüchtlinge in verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten untersuchen, beabsichtigen wir, diesem aufstrebenden Forschungsgebiet einen Sinn zu geben und den Wert der Betrachtung der Notlage von Flüchtlingen aus einer historischen Perspektive aufzuzeigen.

Wir laden Beiträge von frisch Promovierten sowie von jungen Wissenschaftler*innen ein, die sich in der Endphase ihrer Dissertationen befinden. Mögliche Beiträge umfassen:

  • Studien zu Flüchtlingsbewegungen und Exil-Diaspora in verschiedenen Zeiten und Orten;
  • Studien zu den ethnischen, geschlechtsspezifischen, rassischen, religiösen und anderen Merkmalen von Flüchtlingsgruppen und wie sie sich auf Aufnahmepolitik und -prozesse auswirken;
  • Studien zur Aufnahme- und Hilfspolitik sowie zu den Auswirkungen von Flüchtlingen auf Aufnahmestaaten und -gesellschaften;
  • Studien zu den sich verändernden zwischenstaatlichen Rahmenbedingungen von Flüchtlingsbewegungen, wie z.B. internationale oder interimperiale Zusammenarbeit, die Rolle internationaler staatlicher oder nichtstaatlicher Akteure, humanitärer Organisationen etc;
  • Studien zu den Infrastrukturen des Exils (Lager, Netzwerke, Ökonomien, Regulierungen);
  • Studien zur Begriffsgeschichte von Flucht und Exil (Rechtsgeschichte, Verwaltungspraxis, Kulturgeschichte etc.).

Erfolgreiche Bewerber werden im März 2021 benachrichtigt.

 

 

Mit freundlicher Unterstützung