Käte Hamburger Kolleg startet Cooperadio - Der globale Kooperations-Podcast

Nach einer gigantischen Anstrengung seitens des KHK Event-Teams wurde am 25. Mai 2021 der offizielle Start von Cooperadio - The Global Cooperation Podcast - gefeiert. Der Podcast ist eng mit dem Forschungsauftrag des Kollegs verbunden und soll das Verständnis für Schlüsselthemen der Globalen Zusammenarbeit erweitern.

Cooperadio ist nicht nur ein Schaufenster für hochrelevante Themen in der internationalen Gemeinschaft, sondern auch für unser eigenes, hart arbeitendes Team und wäre ohne die Investition von viel Zeit aus allen Abteilungen nicht möglich gewesen. Besondere Anerkennung gebührt Julia Fleck, Projektassistentin für das Veranstaltungsmanagement. Julia war die treibende Kraft hinter dem Podcast von der Idee bis zur Realisierung und ist maßgeblich für die intensiven Aktivitäten hinter den Kulissen bei Konzeption, Recherche, Drehbuchschreiben und Produktion verantwortlich, die Cooperadio zu dem Erfolg gemacht haben, der es ist.

Der Podcast stellt einen Baustein in der größeren Strategie des Kollegs dar. Zu den grundlegenden Zielen gehört die Absicht, die Forschungsagenda des Kollegs auf ein breiteres Publikum auszudehnen, um Reflexionen darüber anzustoßen, wie dieses "abstrakte" System der globalen Kooperation in allen Facetten unseres Lebens stattfindet. Die Themen der einzelnen Podcast-Episoden, die sich sowohl an Wissenschaftler*innen als auch an den allgemeinen Hörer richten, ergeben sich größtenteils aus der aktuellen Forschung des Kollegs. Der Leiter des Veranstaltungsteams, Tobias Schäfer, erklärt: "Zum Beispiel haben wir mit der Beziehung zwischen COVID-19 und der Globalen Kooperation einen sehr aktuellen Fokus gesetzt, um in den Podcast einzusteigen... Dies ergab sich aus Gesprächen mit den Forschungsgruppen und dem Leitungsteam". Tobias räumt ein, dass es in zukünftigen Folgen auch Themen geben wird, die nicht ganz so aktuell, aber dennoch diskussionswürdig sind, wie z. B. "die dunkle Seite der Globalen Kooperation" (geplant für Staffel 2).

Episoden von Cooperadio bestehen in der Regel aus zwei Segmenten. Das erste Segment hat die Form eines Interviews mit prominenten Wissenschaftlern, die sich zum jeweiligen Thema äußern, während das zweite Segment die Forschung eines der talentierten KHK-Stipendiaten in den Mittelpunkt stellt. Die Themen und Gäste werden von Mitgliedern des Veranstaltungsteams, darunter Tobias Schäfer und Janine Herbert, vorgestellt und die Interviews werden von der Direktorin des Kollegs, Sigrid Quack und Co-Direktor Jan Aart Scholte moderiert. Bislang wurden drei Episoden ausgestrahlt:
 

  • o 25. Mai 2021: 'A wake-up call for Global Governance', mit Thomas Hale | Research Feature: Alena Drieschova
  • o 1. Juni 2021: 'Multilateralismus - Können wir noch darauf bauen?', mit Richard Ponzio | Research Feature: Michele Tedeschini
  • o 8. Juni 2021: 'We need to talk about the World Health Organisation!', mit Anna Holzscheiter | Research Feature: Malcolm Campbell-Verduyn
     

Die Professoren Quack und Scholte sind aktiv an der Gestaltung der Schwerpunkte der einzelnen Episoden sowie an der Auswahl der Gastwissenschaftler beteiligt. Sie arbeiten komplementär mit dem Event-Team zusammen und bieten jeweils Unterstützung bei ergänzenden Modifikationen, die auf einer intimen Kenntnis der vielfältigen Thematik beruhen.

Es war eine spannende Erfahrung, dieses neue Format auszuprobieren", erklärt Professor Quack, "die Podcasts bieten lebendige Gespräche mit führenden Wissenschaftlern zu aktuellen Themen der Globalen Zusammenarbeit. Die bevorstehende Diskussion mit Professor Susan Sell zum Beispiel bietet aktuelle Einschätzungen zu einem höchst umstrittenen, aber äußerst wichtigen Problem für die Menschheit in einer Sprache und einem Format, das auch für ein breiteres interessiertes Publikum jenseits der Akademiker zugänglich ist".

Die Reflexion von Professor Scholte zitiert die Resonanz des Podcasts mit dem Mandat des Zentrums in ähnlicher Weise: "Cooperadio bietet erfrischende, dynamische, zugängliche Diskussionen über die Möglichkeiten und Probleme globaler Kooperation. Wir konzentrieren uns besonders auf die globale (Nicht-)Kooperation bei der aktuellen Covid-19-Pandemie, aber die Implikationen gehen weiter zu Global Governance in anderen Politikfeldern. Die Podcasts sind ein großartiger Weg, um das Ziel des Zentrums voranzutreiben, Debatten über globale Kooperation an die breite Öffentlichkeit zu bringen".

Diese Diskussionen und Forschungsspots helfen auch dem nicht eingeweihten Hörer, komplexe Themen der Globalen Zusammenarbeit zu verstehen. Die Themen werden aus dem manchmal abstrakten Bereich der Theorie und der empirischen Forschung herausgeholt und auf eine zugängliche Art und Weise präsentiert. Die Moderatoren scheuen sich nicht, die Kooperation an sich in Frage zu stellen. Sie betrachten internationale Bemühungen nicht nur als "gut" oder immer "fortschrittlich", sondern problematisieren die Themen auf eine Art und Weise, die das Verständnis für die Vielzahl der einzelnen Konsequenzen einer bestimmten Initiative oder globalen Anstrengung fördert.

In den kommenden Wochen werden sich die Podcaster mit der Zusammenarbeit auf städtisch-lokaler Ebene vor, während und nach der Pandemie beschäftigen. Die Diskussionen werden sich mit der politischen Ökonomie von Patenten und geistigem Eigentum an Impfstoffen und den Kämpfen darum befassen. Darüber hinaus können sich die Hörer auf Perspektiven zu aktuellen Global-Governance-Ereignissen von Beobachtern in anderen Regionen der Welt (beginnend mit Afrika) freuen. Natürlich werden auch weitere Forschungsprojekte der Fellows vorgestellt.

Cooperadio - The Global Cooperation Podcast ist auf allen wichtigen Plattformen verfügbar.