Dr. Ayşem Mert

Senior Research Fellow

Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research
Schifferstraße 44
47059 Duisburg
Deutschland

Tel: +49 (0)203 379-5230
Fax: +49 (0)203 379-5276
E-Mail: mert@gcr21.uni-due.de

Vita

Since 04/2017

Stockholm University

Department of Political Science

Associate Professor / Lecturer

2016 - 2017

Freiburg University

Institute of Environmental Social Sciences and Geography

Assistante Professor

2015 - 2016

Vrije Universiteit Amsterdam

Institute for Environmental Studies

Assistant Professor

05/2014 - 05/2015

Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21)

Research Group on Democracy (Frank Gadinger)

Post-doctoral researcher

01/2012 - 01/2014

Vrije Universiteit Amsterdam

Amsterdam Global Change Institute

Post-doctoral researcher

02/2006 - 12/2011

Vrije Universiteit Amsterdam

Institute for Environmental Studies

PhD Researcher

09/2002 - 06/2005

Bogazici University

Institute for Environmental Sciences

Part-time MSc Student

01/2004 - 07/2005

Greenpeace International

Mediterranean Office, Istanbul

Supporter Services and Research

09/2000 - 07/2002

International University of Japan

International Relations

MA Student

Forschungsschwerpunkte

  • Globale Steuerung
  • Kritische Fantasiestudien
  • Post-strukturalistische Diskurstheorie
  • Nachhaltigkeit Governance
  • Globale Umweltpolitik
  • Post-Corona Weltordnung

Fellowship

Dr. Ayşem Mert ist seit April 2021 in der Forschungsgruppe "Globale Kooperation und unterschiedliche Konzeptionen von Weltordnung" tätig und wird bis März 2022 als Senior Research Fellow am Kolleg arbeiten.

 

Forschungsprojekt am Kolleg

Post-Corona Global Sustainability Cooperation: Imaginaries of New World Orders

Die COVID-19-Pandemie ist nicht nur eine globale Gesundheitskrise. Sie wird voraussichtlich zu nachhaltigen Veränderungen in allen Politikbereichen der globalen Zusammenarbeit und transnationalen Governance führen - einschließlich Gesundheit, Mobilität, Handel, Industrie, Finanzen und Nachhaltigkeit. Wir befinden uns in einem prägenden Moment, den ich die Coronavirus-Krise (CVC) nenne. Solche Momente des Schocks und der Verwerfung machen tiefgreifende strukturelle Veränderungen möglich. Welcher der möglichen Wege eingeschlagen wird, und ob diese Veränderungen die globale politische Agenda in Richtung einer nachhaltigeren und gerechteren Weltordnung vorantreiben werden, bleibt abzuwarten. Im Folgenden schlage ich ein Forschungsprojekt vor, das einige der kritischen Entscheidungen über die Zukunft der globalen Kooperation in der Nachhaltigkeits-Governance abbildet, erforscht und dazu beiträgt, diese zu treffen. Genauer gesagt möchte ich untersuchen, wie sich Zukunftsimaginarien verändern und wie neue phantasmatische Ordnungen in Bezug auf globale Nachhaltigkeitskooperation und Weltpolitik entstehen.

Im Laufe der Zeit und über das gesamte ideologische Spektrum hinweg ist die Beziehung zwischen Krise und Wandel ein wichtiges Forschungsthema für Sozialwissenschaftler. Wie Milton Friedman (1962: 7) schrieb, sind Krisen Momente, in denen "das politisch Unmögliche zum politisch Unvermeidlichen" wird.  Nach Ernesto Laclau und Chantal Mouffe (1989) öffnen solche dislozierenden Momente den sozialen Horizont für tiefgreifende strukturelle Veränderungen und ermöglichen eine neue symbolische Ordnung. Im Kontext der CVC werden Verhaltensweisen, Politiken und Ideen, die noch vor wenigen Monaten unmöglich erschienen, nun als legitim und notwendig angesehen. Grenzen sind geschlossen; Reisen, Konferenzen, weltweite Unterhaltungs-, Sport- und Geschäftsveranstaltungen wurden abgesagt; der Großteil der Bildung wurde auf digitale Plattformen verlagert; Arbeitsbedingungen und Beschäftigungsmöglichkeiten haben sich geändert; und demokratische Rechte wurden in vielen Epizentren der Pandemie ausgesetzt.

Neue Praktiken und Ideen nach der CVC haben bereits aufkommende Synergien und Kompromisse zwischen verschiedenen politischen Zielen offenbart, insbesondere im Bereich der Nachhaltigkeits-Governance. Die Hauptforschungsfragen sind: Wie werden während und nach der CVC die Synergien und Kompromisse zwischen verschiedenen politischen Zielen und gesellschaftlichen Werten diskutiert, angefochten und verhandelt?" und "Wie werden Erholung, Verbesserung und soziale Transformation imaginiert und was sind die ultimativen zukünftigen Ziele für eine globale Gesellschaft nach der CVC?

Dementsprechend ist der empirische Fokus der vorgeschlagenen Forschung das Hochrangige Politische Forum für Nachhaltige Entwicklung (HLPF) der Vereinten Nationen (UN) und seine Bemühungen zur Umsetzung der Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs).

Membership

  • Gründungsmitglied, Die Grünen, Türkei

Laufende Projekte

  • Post-Corona Global Sustainability Cooperation: Imaginaries of New World Orders

  • Environmental Governance after Coronavirus Crisis (FORMAS, Stockholm University)

Publications

Behagel, J.H. and Mert, A. (2021). 'The political nature of fantasy and political fantasies of nature,' Journal of Language and Politics, 20: 1, 79–94.

Mert, A. (2019). 'Participation(s) in Transnational Environmental Governance: Green values versus instrumental use', Environmental Values, 28: 1, 101–121.

Mert, A. (2019). 'Democracy in the Anthropocene: A new scale,' in E. Lövbrand and F. Biermann (eds), Anthropocene Encounters: New Directions in Green Political Thinking, Cambridge: Cambridge University Press, 107–122.

Gadinger, F., Kopf, M., Mert A., and Smith C. (2016). 'Building Stories-Building Cooperation: The role of narrative and fiction in politics', Global Dialogues 6, Duisburg.

Mert, A. (2019). 'The trees in Gezi Park: Environmental policy as the focus of democratic protests,' Journal of Environmental Policy and Planning, 21: 5, 593–607.

Mert, A. (2015). Environmental Governance through Partnerships: A Discourse Theoretical Study, Cheltenham: Edward Elgar.

Mert, A. (2014). Hybrid governance mechanisms as political instruments: the case of sustainability partnerships. Int Environ Agreements 14, 225–244, doi.org/10.1007/s10784-013-9221-6.

Mert, A. (2013). 'Discursive Interplay and Co-constitution: Carbonification of Environmental Discourses,' in C. Methmann, D. Rothe and B. Stephan (eds), Interpretive Approaches to Global Climate Governance: (De)constructing the Greenhouse, Routledge, 23–39.

Pattberg, P., Chan, M., Mert, A., and Biermann, F. (2012). Public-Private Partnerships for Sustainable Development: Emergence, Influence and Legitimacy, Edward Elgar.

Mert, A. (2012). 'The Privatisation of Environmental Governance: On myths, forces of nature and other inevitabilities,' Environmental Values 21: 4, 475–498.

Mert, A. (2009). 'Partnerships for Sustainable Development as Discursive Practice: Shifts in Discourses of Environment and Democracy,' Forest Policy and Economics 11: 5-6, 326–339.

Biermann, F., Chan, M., Mert, A., and Pattberg, P. (2007). 'Partnerships for Sustainable Development: An Appraisal Framework,' Global Governance Working Papers, No. 31, Amsterdam: The Global Governance Project.