Dr des. Joanna Simonow

Postdoc Research Fellow

Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research
Schifferstraße 44
47059 Duisburg
Deutschland

Tel: +49 (0)203 379-5267
Fax: +49 (0)203 379-5276
E-Mail: maffeis@gcr21.uni-due.de

Fellowship

Dr des. Joanna Simonow forscht von März 2020 bis Februar 2021 als Postdoc Research Fellow in der Forschungsgruppe „Pfade und Mechanismen globaler Kooperation“.

 

Forschungsprojekt

The Private in the Political. Intimacy as a Pathway of Global Cooperation: Feminism, Anti-Imperialism and Indian Nationalism in Europe, North America and South Africa, c. 1900s-1960s

Das Forschungsprojekt will eine feministische historische Untersuchung der Rolle von (interethnischer) Liebe und sexueller Intimität als Wege der globalen Zusammenarbeit sozialer und politischer Bewegungen in den ersten sechs Jahrzehnten des zwanzigsten Jahrhunderts liefern. Während dieser Zeit interagierten Feministinnen der ersten Welle, Antiimperialistinnen und indische Nationalistinnen in neuen "radikalen" politischen Räumen, die vor allem durch das Aufblühen des diasporischen Antikolonialismus in den Metropolen entstanden. Diese Interaktion war nicht nur politischer, sondern auch persönlicher Natur. Eine Gruppe europäischer, nordamerikanischer und südafrikanischer Frauen traf indische Nationalistinnen in den politisierten Räumen von Parteitreffen und Hörsälen, in denen eine gemeinsame - wenn auch nicht identische - Kritik an Rasse, Klasse, Reich und Patriarchat Zuneigung schuf und Intimität nährte (Leela Gandhi, 2006). Diese Frauen begannen, als Liebhaberinnen, Ehepartnerinnen, Freundinnen und Verbündete zur nationalistischen Diaspora-Bewegung Indiens beizutragen und damit eine Reihe von sozialen und politischen Bewegungen zu verbinden, von denen man gewöhnlich annimmt, dass sie in gegenseitiger Isolation entstanden sind. Durch die Erforschung der Arbeit und der Schriften einer Reihe von Aktivistinnen möchte das Projekt einen mikrohistorischen Ansatz zur Untersuchung der globalen ideologischen, materiellen und intimen Verstrickungen des Feminismus der ersten Welle, des Antiimperialismus und des indischen (diasporischen) Nationalismus einbringen. Gleichzeitig erlaubt die Konvergenz des Politischen und des Privaten, wie sie in den Frauenbiografien dargestellt wird, dem Projekt, das Potenzial privater und persönlicher Interaktionen in alltäglichen und intimen Räumen zur Förderung globaler politischer Zusammenarbeit zu untersuchen. Das Projekt wird diese besondere Perspektive nutzen, um Dichotomien zu verunsichern, die üblicherweise zur Analyse politischer Zusammenarbeit, einschließlich der lokalen/globalen und der privaten/politischen, angewandt werden.

Forschungsschwerpunkte

  • Frauen-, Gender- und feministische Geschichte
  • Anti-Kolonialismus und Anti-Imperialismus
  • Südasiatische, globale und transnationale Geschichte
  • Nahrungsmittelhilfe und Hungerhilfe
  • Humanitäre Bewegungen und ihre Geschichte

Vita

04/2016 – 12/2019

ETH Zurich

History Department, Chair for History of the Modern World

Doktorandin

05/2015 – 09/2019

ETH Zurich

History Department, Chair for History of the Modern World

Forschungsassistentin

04/2014 – 07/2014

Overseas Development Institute

Humanitarian Policy Group

Consultant

08/2013 – 12/2013

Overseas Development Institute

Humanitarian Policy Group

Praktikantin

09/2012 – 12/2013

Universities of Groningen and Uppsala

Network on Humanitarian Action (NOHA)

Masterstudentin, International Relations: International Humanitarian Action

03/2011 – 06/2011

Centre for Social Research, Delhi

Gender Training Institute

Praktikantin

03/2006 – 01/2011

University of Heidelberg

South Asia Institute (SAI)Magisterstudentin, History of South Asia & Political Science of South Asia

Ausgewählte Publikationen

Joanna Simonow, 'Famine Relief in Colonial India in Regional and Global Perspective', in: Fischer-Tiné, Harald and Maria Framke (eds.) The Routledge Handbook of the History of Colonialism in South Asia (forthcoming 2020).

Joanna Simonow, 'Der Hungertod in Bildern: Fotografien in der öffentlichen Debatte um Hungersnothilfe für Bengalen 1943', Zeithistorische Forschungen, Wieters, Heike and Tatjana Tönsmeyer (eds.), Welt - Hunger - Hilfe: Konzepte und Lernprozesse internationaler Versorgung, Hungerhilfe und -prävention im 20. Jahrhundert (under review).

Joanna Simonow, ‘The Great Bengal Famine in Britain: Metropolitan Campaigning for Food Relief and the End of Empire, 1943–44’, The Journal of Imperial and Commonwealth History 48, no. 1 (2020): 168–97, doi.org/10.1080/03086534.2019.1638622

Review article: Joanna Simonow, 'Benjamin Siegel, Hungry Nation. Food, Famine, and the Making of Modern India. Cambridge: Cambridge University Press 2018', in: H-Soz-Kult 24.08.2018, www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-29352

Joanna Simonow, ‘Bengal, 1943-44: Famine Relief in Times of War’, Online Atlas on the History of Humanitarianism and Human Rights. IEG Mainz (2017), wiki.ieg-mainz.de/ghra/articles/simonow-bengal.

Conference proceedings: Joanna Simonow, ‘Tagungsbericht HistorikerTag 2016: Religiöser Humanitarismus im Zeitalter des Säkularismus: Hilfe für Kriegsgefangene und zivile Opfer von Konflikten nach 1945’, in: H-Soz-Kult 19.11.2016, www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-6843.

Review article: Joanna Simonow, 'Saurabh Mishra, Beastly Encounters of the Raj: Livelihoods, Livestock and Veterinary Health in North India, 1790-1920 (Manchester: Manchester University Press, 2015)', in: Medical History, 60(2), April 2016, 272.

Joanna Simonow, ‘Understanding Humanitarian Action in South Asia. Responses to Famine and Displacement in Nineteenth and Twentieth Century India’, HPG Working Papers, Overseas Development Institute, London (2015), www.odi.org/publications/9529-india-pakistan-bangladesh-famine-british-colonial-displacement-partition.