Newsletter 3/2017

BMBF: Ministerium bewilligt zweite Förderphase; Neue Direktoren

November 2017. Während Menschen und Politik weltweit im vergangenen Jahr Mauern nach oben riefen, arbeitet das Käte Hamburger Kolleg/Centre for Global Cooperation Research daran, Brücken zu bauen, um Antworten auf die Herausforderungen einer globalisierten, multikulturellen Welt zu finden. Seit seiner Einweihung im Jahr 2012 knüpft das Kolleg Verbindungen zwischen wissenschaftlichen Disziplinen sowie WissenschaftlerInnen und Institutionen weltweit, um die Grenzen und Möglichkeiten grenzüberschreitender Kooperation zu verstehen. Das Kolleg befasst sich mit Kooperationsforschung von der Mikro- bis zur Makroebene und richtet dabei derzeit seinen Blick besonders in die Zukunft - mit dem Fokus nicht nur auf die Bewältigung globaler Herausforderungen, sondern auch auf die eigene institutionelle Entwicklung. Mit Ende der ersten Förderphase bis Januar 2018 wird das Kolleg im November seine Brückenkonferenz" mit dem Titel Futures of Global Cooperation abhalten, um sich auf eine zweite Förderperiode (2018-2024) vorzubereiten, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen seiner Initiative für die Käte Hamburger Kollegs zur Förderung der Geisteswissenschaften bewilligt hat. (Aus dem Editorial)