The Politics of Aid and Poverty Reduction in Africa: A Conceptual Proposal and the Case of Mali

Isaline Bergamaschi

Global Cooperation Research Papers 16, Duisburg 2016

Stichwörter: Politics of aid, aid dependency, poverty reduction, ownership, appropriation, crisis, Mali, international political economy, development studies, development anthropology, public policy and policy tools

DOI: 10.14282/2198-0411-GCRP-16

Abstract

Wie können wir die 'politics of aid' konzeptualisieren und dabei die Effekte international betriebener Armutsreduzierungsstrategien im globalen Süden berücksichtigen? Dieses Paper bietet einen konzeptuellen Rahmen, der über die zwei üblichen Annahmen in der akademischen Literatur und dem aktivistischen Milieu hinausgeht: Einerseits die Idee, dass Empfängerregierungen 'one-size-fits-all'-Empfehlungen und Strategiepapiere zur Armutsreduzierung (Poverty Reduction Strategy Papers, PRSPs) auferlegt werden, und andererseits die von der Weltbank und den meisten Gebern beförderte Idee, dass PRSPs dann erfolgreich sind, wenn die Empfängerregierung sich diese selbst angeeignet hat. Dieses Paper behandelt den Fall Malis in den 2000ern und der heutigen Zeit und beleuchtet die Verläufe von PRSPs in diesem westafrikanischen Land. Das Paper distanziert sich dabei von den zwei Begriffen der Auferlegung (imposition) und 'Ownership' und nimmt die Handlungsmacht (agency) der Adressaten ernst. Um 'politics of aid' und Armutsreduzierung in Hilfe-abhängigen Ländern zu untersuchen, bietet es einen analytischen Rahmen, der sich an den Begriff der Aneignung (appropriation) anlehnt. Es wird argumentiert, dass die PRSPs in Mali von öffentlichen Akteuren, bspw. politische Führungspersönlichkeiten, Beamte oder Repräsentanten der Zivilgesellschaft, erfolgreich angeeignet wurden. Dieses Paper verdeutlicht, wie sich die PRSPs innerhalb einer Dekade von einer bloßen Weltbank-Bedingung, die erfüllt werden muss, zu einem wichtigen Referenzrahmen für öffentliche Akteure entwickelt hat. Dies geschah durch Modalitäten und Prozesse der Aneignung (appropriation), die zwar deutlich vom einstigen, von der Weltbank gedachten Szenario abwichen, jedoch sicherstellten, dass die PRSPs wirklich 'malisch' und in das sozio-politische Gefüge des Landes eingebettet wurden.