Käte Hamburger Lecture

World Financial Crisis and Civil Society: Implications for Global Democracy

5. Juni 2013

Finanzen bilden den Kern des gegenwärtigen Kapitalismus und Finanzkrisen gehören zu den zerstörensten Entwicklungen heutiger Gesellschaften. Die aktuellen Vorgänge auf den Finanzmärkten werfen grundlegende Fragen über soziale Ungleichheit, ökologische Integrität und zurückgehende Demokratie auf. Dennoch - im Vergleich mit den großen Aktivistengruppen zu Umweltproblemen, Menschenrechten und Armut - ist das Engagement der Zivilgesellschaft zum Thema Finanzmärkte und ihrer Regulation nicht besonders stark ausgeprägt, von kurzer Dauer und ohne nennenswerte Auswirkungen. Dieses Rätsel wurde auf der vierten Käte Hamburger Lecture von Prof. Jan Aart Scholte, Professor für Politik und Internationale Studien an der University of Warwick, adressiert.

Um Antworten zu geben, hat Prof. Scholte vor allem die Eigenschaften der Akteure in den Blick genommen: die Leistungsfähigkeit und Praktiken von gesellschaftlichen Gruppen, relevanten Regierungsagenturen und Finanzhäusern. Des Weiteren wurde die Bedeutung tiefliegender struktureller Umstände hervorgehoben, die den zivilgesellschaftlichen Einfluss zur Reform und Transformation der gegenwärtigen Finanzmärkte beschränken. Diese zugrundeliegenden strukturellen Kräfte umfassen eingebettete soziale Hierarchien (in Staaten, Klassen etc.), die Schlüsselrolle des Finanzkapitals bei heutigen Akkumulationsprozessen und die Verankerung vorherrschender, neoliberaler Politikdiskurse. Zivilgesellschaftliche Bewegungen, die diese Verhältnisse in den Finanzmärkten angehen, könnten einen großen Beitrag bei der Wiederbelebung der Demokratie auf nationaler und globaler Ebene leisten.

Prof. Jan Aart Scholte, bis vor kurzem Senior Fellow am Kolleg, ist Professor of Politics and International Studies an der University of Warwick.

Den Vortrag von Prof. Scholte wurde von Peter Wahl, Experte für die Regulierung des internationalen Finanzsystems und Vorstandsvorsitzender von Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung e.V. (WEED), kommentiert.

Die Veranstaltung wurde von Dr. Cornelia Ulbert, wissenschaftliche Geschäftsführerin des Intituts für Entwicklung und Frieden (INEF), moderiert.

Datum: 5. Juni 2013, 18.15h - 20.00h
Ort: Grand City Hotel Duisburger Hof, Neckarstraße 2, 47051 Duisburg

Einladungsflyer

Bericht (en)