Käte Hamburger Lecture

The Global Partnership for Effective Development Cooperation: Origins, Actions and Future Prospects

Bonn - 9. September 2015

In Kooperation mit dem Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) organisierte das Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research die 13. Käte Hamburger Lecture mit Dr. Talaat Abdel-Malek. Die öffentliche Veranstaltung diente zugleich der Präsentation der kürzlich veröffentlichten DIE-Studie Nr. 88 'The global partnership for effective development cooperation: origins, actions and future prospects'. Der Autor, Dr. Talaat Abdel-Malek, ist ehemaliger Senior Economic Adviser des Ministers für Internationale Zusammenarbeit in Ägypten und ehemaliger Vorsitzender der 'OECD/DAC Working Party on Aid Effectiveness'.

Aus der Insider-Perspektive eines ehemaligen Verhandlungsleiters heraus konnte Abdel-Malek zeigen, welche Dynamiken die Verhandlungen zu den Abkommen der „Paris-Agenda for Aid-Effectiveness“ in Paris 2005, Accra 2008 und Busan 2011 entwickelten und welche Lehren daraus für erfolgreiche, konsensbasierte internationale Abkommen gezogen werden können. Als „Lessons learned“ der Verhandlungen forderte er starke institutionelle Kapazitäten für Verhandlungsrunden, wie ausreichend qualifiziertes Personal und Datenbanken zur Unterstützung von Entscheidungsträgern. Gleichzeitig warnte er davor, dass Bürokratien dafür bekannt seien, dass sie sich gegen Wandel zur Wehr setzen. Daher brauche es starke Führung, die diesen Formen des Widerstandes brechen kann. In Bezug auf die Umsetzung von Entscheidungen sei neben den technischen Aspekten unabdingbar, dass nachhaltige politische Unterstützung vorhanden sei, um die Verhandlungsergebnisse zu implementieren. Außerdem müssten Anreizstrukturen geschaffen werden, die unter Rücksichtnahme auf kulturelle Unterschiede dafür sorgen, dass alle Verhandlungspartner gleichermaßen Verantwortung für die getroffenen Entscheidungen übernehmen. Er plädierte weiterhin für die Formulierung von klaren, messbaren und mit den vorhandenen Ressourcen erreichbaren Zielen in Verhandlungen.

Uwe Gehlen, Leiter der Abteilung 414 im Bundesminsterium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), und Dr. Sushil Kumar vom indischen Think Tank Research and Information System for Developing Countries, bereicherten die Veranstaltung mit Kommentaren aus ihrer jeweiligen Perspektive.

Prof. Dr. Dirk Messner, Co-Direktor des Kollegs und Direktor des DIE moderierte die sich anschließende Diskussion.

Zeit: 17:00-19:00 h
Ort: Deutsches Institut für Entwicklungspolitik, Tulpenfeld 6, 53133 Bonn

Einladung

Bericht (en)