Käte Hamburger Lecture

Age Structures and State Behaviour: A Political Demographer's Guide to the Future in National and International Politics

Duisburg - 22. November 2017

Ob ihre Aufgabenbereiche nun Entwicklungszusammenarbeit, Diplomatie oder Verteidigung abdecken, politische Entscheidungsträger und ihre MitarbeiterInnen suchen regelmäßig nach realistischen Einschätzungen zukünftiger Trends in den Staaten und Regionen, auf die sie schauen. In der 27. Käte Hamburger Lecture argumentierte Richard Cincotta, politischer Demographieforscher und Direktor des Global Political Demography Programs am Stimson Center, Washinton, D.C., dass das Betrachten der Entwicklung von Altersstrukturen (unabhängig von der chronologischen Zeit) die Art und Weise, wie wir die Welt sehen, verändern kann. Um Vorhersagen über die Zukunft zu machen, entwickelte Cincotta ein einfaches Modell mit einer kontinuierlichen unabhängigen Variable: dem Durchschnittsalter. 

Im Jahr 2006 begannen Analysten am US National Intelligence Council (NIC) - unter ihnen Cincotta - die Möglichkeiten „zeitgesteuerter statistischer Prognosen“ herzustellen, indem sie Theorien der altersstrukturellen politischen Demographie mit den demographischen Prognosen der UN Population Division verknüpften. Die Bemühungen haben gut kommunizierbare graphische Modelle hervorgebracht, die erneuert und getestet werden können, sowie Prognosen, die herkömmliche Analysen von Länder- oder Regionalexperten regelmäßig übertroffen haben. Obwohl sie in ihrer Reichweite begrenzt sind, liefern diese einfachen demographischen Modelle neue Einblicke in den zu erwartenden Zeitpunkt des Anstieges spezifischer sozialer und ökonomischer Indikatoren (einschließlich liberaler Demokratie, Bürgerkrieg, einzelner Pro-Kopf-Einkommen, Bildungsstand und Kindersterblichkeitsrate) in modernen Staaten, von denen einige gängigen Annahmen widersprechen.

Mit seinen statistischen Untersuchungen der Altersstrukturen sagte Cincotta voraus, dass beispielsweise zwischen 2010 und 2020 in Nord-Afrika eine liberale Demokratie entstehen würde. Zu dieser Zeit wurde seine Prognose noch für lächerlich befunden, während wenige Jahre später der Arabische Frühling in Tunesien ihm Recht geben sollte. In dem Cincottas die Altersstruktur der Bevölkerung in vier Kategorien aufteilt (youthful, intermediate, mature, post-mature), soll sein Modell zeigen, dass die Analyse von Altersstruktur-Entwicklungen Vorhersagen über die Entwicklung von Ländern schaffen kann. Cincotta erklärte, dass der Eintritt in das "demographische Fenster" - dem Alter von 26 bis 42 Jahren - ein Meilenstein darstellt für den Weg der Entwicklung.

Cincottas Argumente wurden nach seinem Vortrag kritisch von Pieter Vanhuysse, Professor of Welfare Studies and Public Policy an der University of Southern Denmark Odense, diskutiert sowie anschließend mit dem Publikum. Die Moderation des Abends übernahm Achim Goerres, Professor für Empirische Politikwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen.

Die Käte Hamburger Lecture war Auftakt des Workshops 'Challenges of Global Political Demography: The Politics and Policies of Population Change and Cooperation'.

Datum: 22. November 2017, 18:30-20 Uhr
Ort: Universität Duisburg-Essen, Raum LS 105, Lotharstr. 53, 47057 Duisburg