Käte Hamburger Lecture

Knowledge Production, Area Studies and Global Cooperation

Duisburg – 5. Juli 2017

In unserer differenzierten und globalisierten Welt koexistieren verschiedene Ideen, Initiativen und Wahrnehmungen der globalen Kooperation - teilweise prallen sie aber auch aufeinander. Dies ist der Ausgangspunkt für das kürzlich veröffentlichte Buch von Prof. Claudia Derichs mit dem Titel "Knowledge Production, Area Studies and Global Cooperation" aus der Routledge Global Cooperation Series.
In der 25. Käte Hamburger Lecture präsentierte Derichs, Associate Senior Fellow am Kolleg und Professorin für Vergleichende Politikwissenschaft und International Development Studies an der Philipps-Universität Marburg, ihre Argumente aus dem Buch und diskutierte einige der wichtigen methodischen und politischen Implikationen.
In ihrem Vortrag konzentrierte sie sich vor allem auf asiatische Varianten des islamischen Denkens und der politischen Praxis und gab eine detaillierte Sicht auf einen Kontext, dessen Wahrnehmung oft von orientalistischen Stereotypen im Westen überschattet wird. Darüber hinaus hinterfragte sie traditionelle Vorstellungen von Räumen in den Regionalwissenschaften (Area Studies) und westliche politikwissenschaftliche Vorstellungen von Kooperation.

Diskutanten:
Prof. Dr. Florian Coulmas, Senior-Professur für Sprache und Kultur des modernen Japan am Institut für Ostasienwissenschaften (IN-EAST)
Dr. Christian Scheper, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institute for Development and Peace (INEF)
Moderatorin:
Prof. Dr. Ina Kerner, Fellow, Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21)

Datum: 5 Juli 2017, 17:30–19:30 h
Ort: Gerhard-Mercator-Haus (Universität Duisburg-Essen), Lotharstraße 57, 47057 Duisburg

Bericht (en)