Käte Hamburger Dialogue

Past the Silicon Valley: Towards a European Digital Public Sphere

Essen - 20. Oktober 2017

Die wiederkehrende Klage über das Fehlen eines europäischen "Demos" versäumt einen wichtigen Punkt. Demokratie gab es nie in einem unvermittelten Raum, der Demos ist immer von den Räumen und Instrumenten geprägt, durch die Versammlungen herbeigerufen werden können. In der Geistesgeschichte Europas haben physische Orte sowie Kommunikationsräume wie Zeitschriften und Magazine eine zentrale Rolle bei der Gestaltung einer bestimmten Form kritischer Moderne gespielt. Aber was ist mit den neuen virtuellen Infrastrukturen? Welche Art von "digitaler Öffentlichkeit" entsteht hier und welche Rolle könnte oder sollte "Europa" dabei spielen? Silicon Valley hat eine klare Vision, wie die digitale Zukunft aussehen soll. Hat Europa die Kraft, sich überzeugende Alternativen zu überlegen? Der 9. Käte Hamburger Dialogue versuchte Antworten auf diese Fragen zu finden.

Diese Fragen wurden beleuchtet von den zwei Referenten Emmanuel Alloa, Research Leader an der School for Humanities and Social Sciences, Universität St. Gallen, und Jean-Baptiste Soufron, Jurist und Partner bei FWPA Avocats, Paris. Constanze Kurz, Sprecherin des Chaos Computer Club (CCC), Berlin, und Dirk Messner, Co-Direktor des Käte Hamburger Kolleg/Centre for Global Cooperation Research und Direktor des Deutschen Instituts für Entwicklungszusammenarbeit, kommentierten die Beiträge. Der Abend wurde von Prof. Dr. Claus Leggewie, Inhaber der Ludwig Börne-Professur an der Justus-Liebig-Universität Gießen, moderiert.

Der 9. Käte Hamburger Dialogue fand im Rahmen von "Praxis Europa" statt, einer dreitägigen Netzwerkveranstaltung zur Zukunft Europas, organisiert vom Centre for Global Cooperation Research und dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI).

Uhrzeit: 19:30–21:00 h
Ort: Zeche Zollverein, Halle 2, Gelsenkirchener Str. 181, Essen

Bericht