Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research

News

'Spekulativer Realismus' Lesegruppe

22.02.2017

Zum zehnten Gründungsjubiläum der zeitgenössischen philosophischen Bewegung, die als spekulativer Realismus bekannt ist, nehmen Senior Fellow Prof. David Chandler und Alumni Fellow Dr. Pol Bargués-Pedreny die Gelegenheit wahr, über die Herausforderungen und Chancen zu sprechen, die diese Strömung ausmacht, um globale Zusammenarbeit in einer Welt zu überdenken, die den traditionellen methodischen Ansätzen viel weniger zugänglich erscheint.

Weiterlesen

G20 Engagement-Gruppen fordern offene und inklusive Gesellschaften

16.02.2017

In einer Stellungnahme, die offensichtlich auf den gegenwärtigen Trend in einer Reihe von Ländern zielt, in denen Protagonisten einer isolationistischen 'Unser Land zuerst'-Strategie eine gewisse Aufmerksamkeit erhalten, haben die G20 Vertragspartner die Regierungschefs der G20 dazu aufgefordert, für eine einheitliche Kooperation und koordinierte Aktivitäten zwischen den Mitgliedsstaaten Sorge zu tragen, weil 'die heutigen Herausforderungen globaler Natur sind und koordinierte Lösungen erfordern.'

Weiterlesen

Call for Papers: Mapping, Mercator and Modernity — The Impact of the Digital

07.02.2017

In diesem Workshop werden die Beziehungen zwischen Kartographie, Linearität, der Darstellung von Kontrolle und globaler Kooperation erforscht. Was treibt die wachsende Nachfrage nach Vermessung und Visualisierung der Welt an? Lässt sich an dieser Entwicklung ein Wiedererstarken von Kritik an bestehenden Herrschaftsverhältnissen ablesen oder zeigen sich in ihr die wachsenden Möglichkeiten zu Kontrolle und Regulierung? Oder ist sie gar Ausdruck eines Rückzugs aus der realen Welt? Wie gehen wir mit der Tatsache um, dass Karten und Visualisierungen die Welt niemals detailgetreu nachzeichnen, sondern eine nicht zu schließende Lücke zwischen Realität und Abbild bestehen bleibt? Und wie verändert das Digitale die politischen Prozesse der Kartographie und deren Produkte? Der Workshop, der vom 25. bis 26. April 2017 stattfindet, ist Teil einer zweitägigen Veranstaltung, die auch den 8. Käte Hamburger Dialog einschließt.

Weiterlesen

Call for Papers: Damned by Dams — Artefacts of Modernization and Conflicts of Transformation

07.02.2017

Seit ihren Anfängen werden hydroelektrische Dämme kontrovers diskutiert. Einerseits stehen sie für Möglichkeiten zur Abschwächung des Klimawandels, CO2-armen Energieproduktion und ökonomische Entwicklung. Andererseits standen sie immer auch im Mittelpunkt zahlreicher politischer, sozialer und kultureller Konflikte, die auf gegensätzlichen Zielen, Interessen und Strategien beruhen. Vor diesem Hintergrund wird das Käte Hamburger Kolleg/Centre for Global Cooperation Research einen Workshop durchführen, der sich den Herausforderungen um Konflikt und Kooperation in Projekten zu hydroelektrischen Dämmen widmet. Diese Herausforderungen sind verbunden mit allgemeinen Fragen des 21. Jahrhunderts wie Entwicklung, Klimagerechtigkeit, die Interaktion von globalen und lokalen Institutionen und die Rolle von Unternehmen in der Steuerung der Welt.

Weiterlesen

Leitbild

Das Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research will zum besseren Verständnis der Möglichkeiten und Hindernisse grenzüberschreitender Kooperation beitragen. In einer Lerngemeinschaft entwickeln Forscherinnen und Forscher aus verschiedenen Fachrichtungen und allen Weltregionen die Umrisse einer zeitgemäßen Kooperationsforschung, um neue Wege globaler Politikgestaltung zur Krisenbewältigung und zum Schutz der globalen Gemeingüter zu erkunden. Unser Ziel ist es, zum Knotenpunkt eines sich daraus entwickelnden Forschungszweiges zu werden.

Das Käte Hamburger Kolleg „Politische Kulturen der Weltgesellschaft“ ist ein interdisziplinäres Zentrum für globale Kooperationsforschung (Centre for Global Cooperation Research) der Universität Duisburg-Essen. Es ist das jüngste von zehn Käte Hamburger Kollegs, die durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung als internationales geisteswissenschaftliches Forschungskolleg gefördert werden.